Mein Buchtipp

Hanna Struhl

Vorzeige Familie, perfekte Nanny, glückliche Kinder.

Oder auch nicht…..

Myriam und Paul sind stolz auf sich, haben sie doch die ideale Nanny gefunden um Familie, Beruf und Partnerschaft unter einen Hut zu bringen. Eine so engagierte Frau findet man kein zweites Mal.                                                      

Doch ahnen sie nichts von der Verletzlichkeit und den Abgründen dieser einsamen Frau. Bis sich eine Tragödie ereignet die ihre ganze Welt zusammenbrechen lässt.

Hanna Struhl

Eine bitterböse Geschichte, berührend und zart erzählt.

Hans bekommt die unerwartete Chance eines voll finanzierten Studiums an der Cambridge Universität. Allerdings nicht, ohne eine Gegenleistung erbringen zu müssen. Er soll im legendären „Pitt Club“, einer elitären Studentenverbindung der englischen Oberschicht, ein fast vergessenes Verbrechen aufklären.                                                                             

Schluss endlich stellt sich die Frage: Kann er das Falsche tun, um das Richtige zu erreichen?

 

Claudia Susanne Schmidt

Durch ein Portal im Wald wird Eliza in die rätselhafte Welt der Elfen gerufen, um eine verschwundene Schneekugel wiederzufinden.

Auftakt einer großartigen Fantasy-Reihe (7 Bände), die zeigt, dass es zahlreiche Fabelwesen geben kann, wenn man sie denn wahrnimmt.

 

Hanna Struhl

Dies ist die Geschichte von Aza Holmes, einer jungen Frau mit Zwangsneurosen, Angststörungen und allem, was man sonst nicht gebrauchen kann, wenn man ganz normal erwachsen werden will.

Immer wieder wächst sie über sich hinaus und bricht wieder komplett in sich zusammen, aber mit ihrer besten Freundin Daisy wagt sie ein Abenteuer, an dessen Ende Hoffnung und ihre eigene Idee von Glück zu finden ist.

Verschroben, empathisch, liebevoll und auch noch viele Adjektive mehr könnten dieses Buch nicht ganz beschrieben.

Ingeborg Wittkugel

Deutschland in der Mitte des 21. Jahrhunderts: Die demokratischen Institutionen sind zerfallen, Algorithmen beherrschen subtil die Welt. Eine junge Frau hat eine höchst ungewöhnliche Geschäftsidee…

Eine superspannende Mischung aus Gesellschaftsroman und Politthriller!

Johanna Behrends

Joachim Meyerhoff entdeckt die Liebe.                                

Und da er durch seine alkoholschwangeren Jahre bei seinen Großeltern in diesem Punkt ein wenig aus der Übung ist, bringt ihn die Parallelbeziehung mit Hanna und Franke an seine körperlichen und nervlichen Grenzen.

Meyerhoff wie immer in Bestform!

Inga-Martina Schmidt

Eine geheimnisvolle Gruppe, die sich „Scythe“ nennt, ist in der Zukunft dafür verantwortlich, die Überbevölkerung der Welt zu verhindern. Was unbedingt notwendig ist, da Medizin und Forschung so weit fortgeschritten sind, dass es keine natürlichen oder unfallbedingten Todesfälle mehr gibt.

Citra und Rowan werden dazu auserwählt, sich zu „Scythe“ ausbilden zu lassen. Trotz moralischer Bedenken und eines tödlichen Wettkampfs stellen sie sich dieser Aufgabe.

Eine faszinierende Idee und sehr interessante Protagonisten.

Einfach ein richtig gutes Buch!

Johanna Behrends

Wir schreiben das Jahr 1846. Die sehr junge Doris Jensen beginnt eine Liebesbeziehung mit dem frisch verheirateten und deutlich älteren Theodor Storm.

Als dies entdeckt wird, schickt man sie in die „Verbannung“.

Dies hält sie allerdings nicht davon ab, sich weiterhin mit dem Dichter zu treffen.

Ein wunderbares Zeitportrait und eine sensible Milieustudie. Sehr poetisch geschrieben. man riecht förmlich die Sommertage.

 

Claudia Susanne Schmidt

Die Studentin Nika erwacht am Sonntagmorgen in ihrem WG-Zimmer in Siena ohne Handy, Schlüssel und Pass.

Ihre Mitbewohnerin Jenny ist verschwunden. Rätselhafte Botschaften und auch zwielichtige Gestalten bedrohen sie.

Außerdem scheint Jenny nicht mit offenen Karten gespielt zu haben.

In rasendem Tempo löst sie die Rätsel in verschiedenen Stadtteilen Sienas.

Gelungener Italienthriller!